ZEITUNGSCAFÉ – EIN NEUES PROJEKT

Miteinander ins Gespräch kommen * Lernen, einen eigenen Artikel zu schreiben * Fotos sprechen lassen * Bloggen lernen * Freunde finden

Zeitung machen ist viel einfacher, als es erscheint. Alles, was Du brauchst, um den Einstieg zu bekommen, ist eine Frage, die Dir wichtig ist und die Dir keiner so leicht beantworten kann oder möchte. Oder Du bist Spezialist für ein Thema und kannst anderen Menschen etwas beibringen, was sinnvoll ist. Ein Journalist unterstützt Dich bei der Vorbereitung Deines Themas. Du erzählst, was Dich beschäftigt und gemeinsam entstehen Ideen, wie daraus etwas entstehen kann. Zunächst ein Rechercheplan, um sicherzustellen, daß der Hintergrund gut erforscht ist.

Die Absprache über eine gute Vorgehensweise. Ob ein Erfahrungsbericht ausreicht, um das Thema ins Rollen zu bringen. Oder ob mehrere Leute interviewt werden sollen, um die Bedeutung einer Angelegenheit zu unterstreichen. Oder ob viele Freunde am gleichen Thema arbeiten.

Spannend wird es, wenn Du etwas verändern möchtest und Gespräche mit Menschen führen willst, die Dir dabei helfen können. Oder die die Möglichkeit haben, Entscheidungen zu treffen, die Dir und anderen das Leben einfacher machen.

Daraus einen Text, einen verständlichen Artikel zu machen – das ist die Krönung der Arbeit. Meistens braucht die Redaktion gute Bilder – Portraitfotos, Reportagefotos, Dokumentationen, um die LeserInnen gut ansprechen zu können.

Deine Ideen…

…Deine Wünsche, Deine Vorschläge machen das Leben eines Zeitungscafés aus. Und Deine Freude, sich für Etwas einzusetzen. Denn ohne Dein Engagement, ohne Deine Arbeit geht es nicht.

Und doch soll die Arbeit viel Spaß machen. Gerade, weil mal mehr, manchmal weniger gedacht wird, ist gute Laune wichtig. Und guter Humor, tolle Witze oder auch lockere Geschichten. Aus dem Bauch heraus. Zum Wohle von allen.

Das Konzept des Zeitungscafés arbeitet mit einfachen und schönen Ideen, die uns das Leben miteinander erleichtern. Dort, wo Deine Talente und Fähigkeiten sind, entwickelst Du Dich mit Leichtigkeit.

Lebendige Texte sind nicht abstrakt und abgehoben. Lebendige Texte lehnen sich an Deine gesprochene Sprache an. Du wirst kein weltfremder Gehirnakrobat. Aber Du lernst, gute Argumente oder Ideen verständlich auszudrücken.

Mit Hilfe des Zeitung-machens kannst Du auch andere Lebenswelten entdecken, die interessant für Dich sind. Vielleicht ist es am Anfang gut, wenn Du Dich für die Fotografie entscheidest. Dadurch lernst Du es, gut zu beobachten, eigene Entdeckungen zu machen und Dich anderen mitzuteilen. Du wirst Fotos von Deinen Freunden machen, an die Du Dich immer gerne erinnerst. Vielleicht kannst Du damit auch Geld verdienen.

Der Journalist…

…heißt Burkhardt Nowak. War als Schüler nicht sprachbegabt, hatte vor allem in Deutsch schlechte Noten. Fotografierte jedoch leidenschaftlich gerne.

Lernte das journalistische Schreiben als freier Journalist Anfang der achtziger Jahre in Bremen als (un)freiwillige Zugabe des Broterwerbs als Fotograf.

Hielt sich gerne auf Terminen auf, um „Land und Leute“ kennenzulernen. Verschwieg, wie so viele andere Kollegen auch, die kleinen Bestechungen vor, während und nach den Terminen. Starrte lange auf das weiße Blatt Papier in der Schreibmaschine, um zu neuen Schreibideen zu kommen. Hatte keine Lust, mit Lügen den Lebensunterhalt zu verdienen; gehört keiner journalistischen Machtelite an.

Entfaltete eine Reihe von Talenten als Redakteur für ein Zeitungsmagazin in der Gemeinde Friedland. Baut momentan eine Fotoschule und Medienwerkstatt auf. Arbeitet auch als Diplom-Sozialpädagoge in einem Göttinger Altenheim im Bereich der Beschäftigungstherapie.

Mitmachen…

…kann jeder, kann jede, der oder die möchte.

Vielleicht willst Du nur mal vorbeischauen. Mal was erzählen. Oder eine Frage stellen. Oder nur dabei sein, wenn gearbeitet wird.

Es kann auch angehen, daß Du Deine Talente und Fähigkeiten weiterentwickeln willst. Unabhängig davon, wie Deine Noten in der Schule (gewesen) sind. Viele Leute haben erst das Schreiben gelernt, als es um ihre Interessen oder um einfache Dinge des Lebens ging.

Du kannst lernen, wie ein Journalist zu schreiben. Oder wie ein Autor, eine Autorin zu erzählen und zu schreiben. Es kommt auf Deine Wünsche an.

Oder Du willst fotografieren lernen. Portraits von Dir, von Deinen Freunden und Freundinnen, Bilder aus Deinem Leben. Reportagen machen aus Lebenswelten, die Du magst oder nicht.

Oder Du bloggst gerne oder willst lernen, wie Du Dich – und Dein Leben – interessant und spannend darstellst. Oder Du hast einfach Lust, tolle Seiten zu gestalten.

Egal, ob Du spontan, manchmal oder regelmäßig vorbeischauen willst – Du bist immer herzlich willkommen.

Anmerkung

Das Projekt läßt ab sofort jederzeit organisieren. Als Zeitungscafé für bestehende Gruppen, für Schulklassen, für Vereine, Verbände oder Initiativen, für Bildungseinrichtungen, für Mehrgenerationenhäuser, für Gewerkschaftsgruppen. Auf Deinen Kontakt freue ich mich. Ruf doch mal an oder schicke mir eine Email.

Kontakt:

Burkhardt Nowak

Autor, Photograph und Journalist
Am Thieberg 1
37133 Friedland
05504.8057938
burkhardt.nowak (et) gmail.com

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s